Das 8. Fünf Seen Filmfestival eröffnet mit französischer Komödie

© Paul (Jean Reno) mit seinem Enkel Théo (Lukas Pellisier) in Aktion. Copyright: Concorde Filmverleih
© Paul (Jean Reno) mit seinem Enkel Théo (Lukas Pellisier) in Aktion. Copyright: Concorde Filmverleih

„Ein Sommer in der Provence“: Kultstar Jean Reno als unnahbarer Großvater mit Herz gibt den Startschuss für zwölf Tage Filmreigen im Fünfseenland südwestlich von München.

Das 8. Fünf Seen Filmfestival wird am Mittwoch, 23.7.2014 um 18.30 Uhr in der Schlossberghalle Starnberg, Vogelanger 2, 82319 Starnberg feierlich eröffnet und ist zwölf Tage lang an zehn Spielorten wieder der Magnet für traumhafte Filmerlebnisse. „Ich freue mich ganz besonders, mit „Ein Sommer in der Provence“ („Avis de Mistral“) mit Kultstar Jean Reno und vor allem der von mir sehr geschätzten Anna Galiena eine herrliche Sommer-Generationskomödie für Jung und Alt als Eröffnungsfilm präsentieren zu können. Sie ist ein gelungenes Plädoyer an die Stärke der Familienbande. Mit den Klängen von 'Sounds Of Silence', dem Duft von Lavendel, dem Rauschen des Mistral und der Liebe in der hell durchfluteten Landschaft des Südens entspannt sich ein heiterer Familienreigen, der ein idealer Auftakt für zwölf rauschende Filmtage im Fünfseenland ist“, sagt Festivalleiter Matthias Helwig.

 

Wie bereits im letzten Jahr wird das Fünf Seen Filmfestival mit einer französischen Komödie eröffnet, passend zur Partnerschaft von Starnberg mit der Stadt Dinard in der Bretagne. Hauptdarsteller Jean Reno ist international bekannt aus Filmen wie „Leon – der Profi“, „Mission Impossible“ oder „Hotel Ruanda“. Drehbuch und Regie zu „Ein Sommer in der Provence“ stammt aus der Hand der Französin Rose Bosch, die bereits mit dem im Fünfseenland ansässigen Schauspieler Thomas Darchinger gedreht hat.

 

„Ein Sommer in der Provence“ handelt von Léa, Adrien und ihrem kleinen Bruder Théo, der seit seiner Geburt stumm ist. Die drei Geschwister werden in den Ferien zu ihrem Großvater Paul (Jean Reno) geschickt, den sie wegen eines Familienstreits nie zuvor kennengelernt haben. Kaum in der Provence angekommen prallen auch schon die Differenzen der beiden Generationen aufeinander. Zwischen den Jugendlichen und ihrem Großvater, der, wie die Kids meinen, ein sturer Esel ist, kommt es immer wieder zu Streitigkeiten. Dabei spielt auch Pauls turbulente Vergangenheit eine Rolle. Es beginnt ein leicht chaotischer Sommer in der malerischen Provence, in dem beide Generationen versuchen das Miteinander zu meistern, die Vergangenheit zu verarbeiten und sich vor allem daran zu erinnern, dass sie trotz aller Widersprüche eine Familie sind.

 

Trailer: www.youtube.com/watch?v=5LMaRCE3cHk

 

„Ein Sommer in der Provence“ wird bei der Eröffnungsfeier des 8. Fünf Seen Filmfestivals am 23.7. vor rund 400 Zuschauern, darunter viele geladene Gäste, gezeigt. Tickets zu 18 Euro (inkl. Begrüßungsgetränk und kulinarischem Angebot) gibt es ab 12.7. in den Breitwand-Kinos Starnberg, Seefeld und Herrsching. Weitere Vorstellungen von „Ein Sommer in der Provence“ sind am 24.7. um 21.30 Uhr Open Air im Strandbad Starnberg und parallel zeitversetzt um 22.15 Uhr im Kino Breitwand Starnberg zu sehen (Ticket 9 Euro).

 

Auch in diesem Jahr präsentiert das Fünf Seen Filmfestival erneut ein hochkarätiges Festivalprogramm mit über 120 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen, darunter drei Weltpremieren, zwölf Deutschlandpremieren und viele Bayernpremieren. Das Fünf Seen Filmfestival freut sich ganz besonders auf Ehrengast Wim Wenders (25.7.) und die Retrospektive seines Werks, Special Guest Angela Winkler (24.7.), die namhaften Jurys um Regisseur Hans Steinbichler, die Regisseure Edgar Reitz, Tom Tykwer (jeweils (26.7.) Dominik Graf (28.7. + 1.8.), Doris Dörrie (1.+2.8.), Marcus Rosenmüller (26.7.) und die Schauspielerin Marianne Sägebrecht (30.7.)

 

Deutscher Kinostart von „Ein Sommer in der Provence“:

25. September 2014 (Concorde Filmverleih)