Potenzialanalysetool für mehr Motivation, Leistung und Zufriedenheit

Mehr zu diesem Thema hat die Entwicklerin von aHead Barbara Haag in ihrem Buch "Authentische Karriereplanung" .
© SpringlerGabler

Wer erfolgreich die eigene Karriere planen möchte - sei es im Unternehmen, als Führungskraft oder als Existenzgründer, muss sich kontinuierlich motivieren können. Und eventuell auch wissen, was andere motiviert. Das onlinebasierte Potenzialanalysetool aHead ermöglicht es, Motive zu ermitteln sowie den Abgleich von inneren Antreibern und Anforderungsprofilen. Wir wissen doch alle: Eine Arbeit, die man liebt, geht leichter von der Hand! Mehr zu diesem Thema hat die Entwicklerin von aHead Barbara Haag in ihrem Buch "Authentische Karriereplanung" .

Mit aHead innere Antreiber finden und die Karriere planen

 

Motivation zählt zu den Herausforderungen, mit denen sich Führungskräfte täglich konfrontiert sehen. Motivation ist aber weit mehr als eine Management-Aufgabe. Auch wer erfolgreich die eigene Karriere – sei es im Unternehmen oder als Existenzgründer – planen möchte, muss sich kontinuierlich motivieren können. Eigen- und Fremdmotivation entscheiden über Erfolg: den eigenen, den des Teams und den des Unternehmens.

 

Gelingt das nicht, drohen nicht nur wirtschaftliche, sondern auch gesundheitliche Schäden. Unklare Erschöpfungszustände, Schlafstörungen und andere Belastungsreaktionen, deren Symptome Antriebsmangel, Müdigkeit und Leistungsabfall oft zur Einordnung in Krankheitsbilder wie Burn-out, Depression oder Anpassungsstörung führen, verursachen persönliches Leid und Ausfallzeiten. Grund genug für Managementtrainerin und Coach Barbara Haag, gemeinsam mit ihrem Team dem Phänomen Motivation auf den Grund zu gehen. Das Ergebnis der Münchner Personal- und Organisationsberater: Motivation, Leistungsstärke und Zufriedenheit im Beruf sind ebenso wenig "Glückssache" wie Leistungseinbrüche, die scheinbar "aus heiterem Himmel" über Betroffene hereinbrechen, unerklärlich sind – auch wenn das oftmals so empfunden wird. Mit den entsprechenden Kenntnissen und Werkzeugen ist Motivation plan- und beeinflussbar. Um das zu ermöglichen, entwickelten Barbara Haag und ihr Team aHead, einen wissenschaftlich fundierten und validierten Fragebogen, der auf der Motivlehre des US-Verhaltens- und Sozialpsychologen David McClelland beruht und von qualifizierten Fachleuten ausgewertet wird.

 

 

 

Drei Motivgruppen steuern das menschliche Bedürfnis

 

McClelland kam bereits Anfang der 60er Jahre zu dem Schluss, dass menschliches Verhalten immer auf eine von drei intrinsischen Motivgruppen zurückgeführt werden kann: dem Bedürfnis nach Macht/Einflussnahme, nach Leistung/Perfektion und nach Freundschaft/Zugehörigkeit. Diese sind fest im Persönlichkeitsprofil verankert, können also nicht willentlich beeinflusst werden. Wer sie kennt, kann allerdings aktiv dazu beitragen, dass die eigenen Motive oder die von Mitarbeitern durch Aufgaben und Anforderungen möglichst optimal angesprochen werden. Im Rahmen ihrer Arbeit mit Coachees erkannten Barbara Haag und ihre Mitstreiter ein Muster: Zufriedenheit, Motivation und Erfüllung waren langfristig nur dann zu erkennen, wenn mit einem Motiv einhergehende Stärken-/Schwächenprofile zum Anforderungsprofil einer Stelle oder Rolle passten. Zu Frustration, Erschöpfung, Demotivation kam es hingegen immer dann, wenn eine solche Passung nicht oder nicht ausreichend gegeben war. Das geschieht zum Beispiel häufig dann, wenn ein Mensch mit starkem Leistungsmotiv erstmals von der Fach- in die Führungsrolle wechselt und der Fokus seiner Arbeit sich vom Expertenwissen hin zu Managementaufgaben verschiebt. Häufig ist den Betroffenen selbst nicht klar, weswegen der vermeintliche und lang ersehnte Karrieresprung in den Traumjob zum Alptraum für sie wird.

 

 

 

Dass eine Arbeit, die man liebt, leichter von der Hand geht, ist keine neue Erkenntnis. Allerdings ist der moderne Arbeitsalltag komplex, wandelt sich und stellt stetig neue Anforderungen an Menschen. Deshalb werden auch Jobs, die einmal aus Interesse und Leidenschaft gewählt wurden, mitunter zur Belastung.

Abhilfe verspricht hier aHead: Die Ermittlung von Motiven und ein kontinuierlicher Abgleich von inneren Antreibern und Anforderungsprofilen macht es möglich, Abweichungen zu erkennen und im Rahmen des Möglichen gegenzusteuern.

Ein weiterer Vorteil: Das onlinebasierte Potenzialanalysetool kommt ohne zeitlich und finanziell aufwändige Assessment-Verfahren aus.

www.kopfarbeit.org

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0