Frühjahrsputz leicht gemacht

Frühjahrsputz leicht gemacht
Frühjahrsputz leicht gemacht

Während viele Menschen das neue Jahr mit einer Diät beginnen, ist jetzt auch der ideale Zeitpunkt für einen „Haushalts-Detox“ gekommen: Saugen, putzen, wischen, ausräumen und neu einsortieren – alles eine Frage der Ausrüstung, denn dank moderner Haushaltshelfer muss sich heute niemand mehr allzu lange mit dem Frühjahrsputz aufhalten.

Alles auf „Reset“
Die ersten Gänseblümchen, ein strahlend blauer Himmel und steigende Temperaturen signalisieren den nahenden Sommeranfang und bilden nebenbei den Startschuss für den Frühjahrsputz – eine häusliche Pflicht, um die man sich nur allzu gerne drückt. Woher die Tradition des großen Reinemachens wirklich stammt, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Höchstwahrscheinlich entstand sie aber zu Zeiten, als man mit Kohleöfen heizte. Nach einem langen, harten Winter hatte sich eine Schicht aus Ruß und Staub in der Wohnung gebildet, die die ersten Sonnenstrahlen schonungslos offenbarten. Heute bringt der Frühjahrsputz nicht nur Reinheit und Frische ins Heim, sondern kann auch ein echter Seelen-Detox sein: Er ist die Gelegenheit, sich von allen Dingen zu trennen, die sich in der Vergangenheit angehäuft haben und keine Verwendung mehr finden.
 
Checkliste: Welche Utensilien benötige ich?
Bevor man mit dem Frühjahrsputz beginnt, sollte man überprüfen, ob man auch alle wichtigen Utensilien hat:

  • Mikrofasertücher
  • Schwämme
  • Küchenpapier
  • Staubsauger
  • Staubwedel
  • Wischmopp
  • Eimer
  • Handschuhe
  • Dampfreiniger
  • Allzweckreiniger
  • Bodenreiniger
  • Geschirrspülmittel
  • Scheuermilch
  • Flecken- und Kalkentferner
  • Bad- und WC-Reiniger
  • Desinfektionsmittel
  • Abflussreiniger
  • Glasreiniger

Die Küche
Der Frühjahrsputz in der Küche ist gleichzeitig die Gelegenheit, den aktuellen Lebensmittelstand auf seine Haltbarkeit zu überprüfen und den Kühlschrank abzutauen. Neben allen Oberflächen erhält auch das Besteck wieder neuen Glanz. Zum Schluss werden Backofen und Herd mit speziellen Backofen- und Ceranreinigern wieder blitzblank, während Kaffeemaschine und Wasserkocher mit handelsüblichem Essig entkalkt werden können.
 
Bad und Toilette
Allen Ecken, die bei der wöchentlichen Reinigung gerne mal vernachlässigt werden, darf man jetzt etwas mehr Aufmerksamkeit schenken. Kalkreiniger sollte man nicht sparsam einsetzen, denn er entfernt selbst hartnäckige Kalk- und Seifenablagerungen aus Badewannen, Duschen, Waschbecken, Kacheln und Armaturen. Ein kraftvoller WC-Reiniger hält die Toilette sauber und beseitigt Flecken und Gerüche. Einen besonders schonen Anblick bietet außerdem ein streifenfreier Spiegel. Außerdem ist es ratsam, das Verfallsdatum sämtlicher Tuben und Tiegelchen zu überprüfen.
 
Wohn- und Schlafzimmer
Ein Staubwedel sorgt zwar wöchentlich für frischen Wind, doch jetzt werden härtere Geschütze aufgefahren: Imprägnierte Staubtücher ziehen den Staub an und halten ihn physikalisch fest. So wird die Wohnung garantiert „staubfrei“. Statt mal eben schnell um die Deko „herumzuwischen“, sollten Regale und Schränke komplett aus- und wieder eingeräumt werden. Zum Schluss wird der Fußboden gewischt. Je nach Material gibt es für ihn spezielle Reiniger. Auch das Nachtquartier erhält eine anständige Unterbodenwäsche, denn unter dem Bett sammelt sich in der Regel der meiste Schmutz an, der mit der Zeit im ganzen Schlafzimmer herumwirbelt wird. Hat man diesen entfernt, bietet sich unter dem Bett zusätzlicher Stauraum.


Quelle: livingpress.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0